Archiv der Kategorie: Theater

Pension Schöller

Plakat: Pension Schöller
Plakat zum Vergrößern anklicken

Lustspiel von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs

Regie: Lars Lembke und Bernhard Riedel

Premiere: 23. September 2017, 20 Uhr

Hier geht’s zum Online-Kartenkauf


Philipp Klapproth, fideler Gutsbesitzer und überzeugter Junggeselle aus dem beschaulichen Kyritz, kann von seiner biederen Schwester Ida kaum von seinen verrückten Einfällen abgehalten werden.
So auch auf der gemeinsamen Stippvisite in Berlin: Bei einem Cafébesuch stellt er seinem Neffen Alfred einen Kredit in Aussicht, wenn dieser ihm im Gegenzug eine echte Nervenheilanstalt mit richtigen Irren von innen zeigt. Guter Rat scheint nun für den armen Alfred teuer. Denn wie soll man bloß ohne eigenen Dachschaden in eine reinkommen?

Glücklicherweise hat der vorwitzige Kellner Franz die zündende Idee. Kurzerhand wird der monatliche Gesellschaftsabend, den die ehrwürdige Pension Schöller am selben Tag im Café veranstaltet, als Soirée einer Irrenanstalt verkauft. An skurrilen Pensionsgästen mangelt es wahrhaftig nicht: Der cholerische Major a. D. von Mühlen, die überdreht-rührige Schriftstellerin Josephine Zillertal, der großwildjagende Wissenschaftler Professor Bernhardy und der mit einem Sprachfehler behaftete Möchtegern-Schauspieler Eugen.

Sogar der Gastgeber selbst, Pensionsinhaber Schöller, trägt mit seiner sehr speziellen Art dazu bei, dass der irrwitzige Plan aufzugehen scheint. So beginnt ein absurder Reigen aus überraschenden Begegnungen und schrägen Situationen, in den sich unerwartet sogar die Liebe einreiht. Der von einem „Insassen“ zum anderen weitergereichte Philipp Klapproth kann zunächst sein Glück kaum fassen, ist am Ende jedoch heilfroh, unbeschadet nach Hause zurückzukehren. Doch auch im Schutz des ländlichen Idylls sind er und die ahnungslose Ida vor den einmal gerufenen Geistern nicht in Sicherheit. Denn unvermittelt fallen die vermeintlich Verrückten einer nach dem anderen bei ihnen ein, woraufhin der Wahnsinn unvermeidlich seinen Lauf nimmt.

Zwischen Duell, Weltreise und Ehehafen scheint es keinen Ausweg zu geben, und so bleibt dem heillos überforderten Klapproth nur noch der eine Wunsch: Zwangsjacken für alle!

 

Alle Spieltermine:

Freitag, 20 UhrSamstag, 20 UhrSonntag, 17 Uhr
23. September24. September
29. September01. Oktober
06. Oktober08. Oktober
14. Oktober15. Oktober
20. Oktober21. Oktober22. Oktober
03. November04. November05. November
10. November11. November12. November
17. November18. November19. November
24. November25. November26. November
01. Dezember02. Dezember

Darsteller

Josephine ZillertalDaniela Kamutzki
Alexandra Kopp
von MühlenHans-Peter Rückert
Eugen SchöllerManuel Luckhardt
Franziska SchöllerSarahké Müller
Katharina Peuckert
Professor BernhardyTill Eilenberger
Stefan Holler
Ida KlapprothAnja Klein
Alfred KlapprothOliver Huttel
Josua Lenz
Philipp KlapprothUwe Reuschel
SchöllerKatja Sachs

Hinter den Kulissen

SoufflageAngelika Hofmann
Lisa Tegelhütter
TechnikStefan Reinhardt
BühnenbauRaphael Schumann
KostümePetra Reddig
InspizienzCarola Gebhardt
Ulrich Vetter
Gestaltung PrintmedienFranziska Hain

Lauf doch nicht immer weg! – Wiederaufnahme

Plakat durch Anklicken vergrößern

Farce von Philip King

Regie: Michael Möbs

Wiederaufnahme: 01. April 2017, 20 Uhr

Hier geht’s zum Online-Kartenkauf


Bereits 1986 begeisterte „Lauf doch nicht immer weg“ schon einmal die Zuschauer des Neuen Kellertheaters, damals inszeniert von Ulrich Matrisch und noch im Foyer des Wetzlarer Hofs (weitere Informationen zur damaligen Produktion).
2016 – nach über 30 Jahren – präsentierten wir Ihnen eine Neuauflage der englischen Farce und nehmen diese aufgrund der hohen Nachfrage 2017 wieder auf.

Inhalt:

England 1942, im Haus des verklemmten Pfarrers Lionel Toop, der mit der eher mittelmäßigen Schauspielerin Penelope verheiratet ist.

Argwöhnisch von der Kirchenvorstandsdame Miss Skillon beäugt und vom frechen Dienstmädchen Ida mit passenden Sprüchen kommentiert, entwickelt sich eine Verwechslungskomödie, an der Clive, der Ex-Schauspielerkollege Penelopes, jetzt Soldat, ein ungebetener Gast (ein entflohener deutscher Kriegsgefangener), der Bischof von Lax (Penelopes Onkel) und ein Ersatz-Pfarrer teilhaben.

Am Ende sind fünf Pfarrer im Pfarrhaus versammelt, drei echte und zwei unechte. Im heiteren Ratespiel ‚who is who?‘ gibt ein Satz den anderen, setzt eine Pointe die nächste.

 

Alle Spieltermine:

Fr, 20 Uhr07. April21. April28. April
Sa, 20 Uhr01. April08. April22. April29. April
So, 17 Uhr02. April09. April30. April

Darsteller

Ida, ein DienstmädchenEva Arhelger
Katharina Peuckert
Miss SkillonAlexandra Kopp
Pfarrer Lionel ToopSven Bühler
Penelope Toop, seine FrauFranziska Hain
Corporal Clive WintonSebastian Kupetz
Manuel Luckhardt
Der Mann, ein ungebetener GastBernhard Riedel
Der Bischof von Lax, Penelopes OnkelUwe Reuschel
Pfarrer Arthur HumphreyJulian Hanisch
Sergeant TowersBurkhard Hain
Lars Lembke

Hinter den Kulissen

Regie-AssistenzTina Kneissl
SoufflageCarola Friedmann
Sarahké Müller
Jessica Wingenbach
TechnikStefan Reinhardt (Leitung)
Andi Kneissl
Björn Schumann
BühnenbauRaphael Schumann
Kostüm/RequisitePetra Reddig (Leitung)
Carola Gebhardt
Anja Klein
MaskeTina Kneissl (Leitung)
Andrea Böhmer
Ursula Hammermann
Nadja Pavlova
Katja Sachs
Jessica Wingenbach
InspizienzCarola Gebhardt
Gestaltung PrintmedienFranziska Hain
Sebastian Kupetz

Der letzte der feurigen Liebhaber – Wiederaufnahme

Der letzte der feurigen Liebhaber (2017)
Plakat durch Anklicken vergrößern

Komödie von Neil Simon

Regie: Lars Lembke

Wiederaufnahme: 04. März 2017, 20 Uhr

Bekannt aus dem Hofgut Herrmannstein im Rahmen der Wetzlarer Festspiele 2016 – diesmal auf unserer Bühne im Kellertheater Wetzlar.

Hier geht’s zum Online-Kartenkauf


Impressionen aus unseren Bühnenproben

Inhalt:

Berni Silbermann, 54, Besitzer eines Fischrestaurants und seit 33 Jahren verheiratet, wird von Torschlusspanik erfasst. Der Monogamie überdrüssig und ständig nach Fisch riechend, träumt er von einem Seitensprung. Was er dazu benötigt, findet er vor: Muttis Wohnung, jeweils anderthalb Stunden Zeit und nacheinander drei Damen, die nicht abgeneigt sind.

Veronika Romano, Stammgast des Fischrestaurants, verheiratet, und wie es sich ergibt, von weit größerer Lust am Abenteuer gepackt als der zaghafte Held. Mona Michele, eine völlig durchgedrehte Möchtegern-Schauspielerin, die ärztlich verschriebene Joints mitgebracht hat. Und zuletzt die abgrundtief deprimierte Annett Fischer, beste Freundin von Bernis Ehefrau, die dem scheiternden Don Juan vorrechnet, wie wenig vom Leben lebenswert ist, prozentual gesehen. Das Fiasko ist vorprogrammiert.

Das Publikum erlebt drei absurd-komische Verführungsversuche und amüsiert sich über Bernis grandioses Scheitern als wirklich allerletzter der feurigen Liebhaber.

Alle Spieltermine:

Fr, 20 Uhr10. März17. März
Sa, 20 Uhr04. März11. März18. März
So, 17 Uhr05. März12. März


Darsteller:

Veronika RomanoDaniela Kamutzki
Mona MicheleJessica Wingenbach
Annett FischerAngelika Hoffmann
Berni SilbermannRoland Groß


Hinter den Kulissen:

Regie-AssistenzTill Eilenberger
TechnikStefan Reinhardt
Sebastian Kupetz
Björn Schumann
BühnenbauRaphael Schumann
KostümeCarola Gebhardt
Petra Reddig
InspizienzUlrich Vetter
SoufflageTill Eilenberger
MaskeKatja Sachs
Andrea Böhmer
Anja Euler
Ursula Hammermann
Gestaltung PrintmedienFranziska Hain

Lauf doch nicht immer weg!

Plakat: Lauf doch nicht immer weg!
Plakat durch Anklicken vergrößern

Farce von Philip King

Regie: Michael Möbs

Premiere: 24. September 2016, 20 Uhr

Hier geht’s zum Online-Kartenkauf


Bereits 1986 begeisterte „Lauf doch nicht immer weg“ schon einmal die Zuschauer des Neuen Kellertheaters, damals inszeniert von Ulrich Matrisch und noch im Foyer des Wetzlarer Hofs (weitere Informationen zur damaligen Produktion).
2016 – nach über 30 Jahren – präsentieren wir Ihnen eine Neuauflage der englischen Farce.

Inhalt:

England 1942, im Haus des verklemmten Pfarrers Lionel Toop, der mit der eher mittelmäßigen Schauspielerin Penelope verheiratet ist.

Argwöhnisch von der Kirchenvorstandsdame Miss Skillon beäugt und vom frechen Dienstmädchen Ida mit passenden Sprüchen kommentiert, entwickelt sich eine Verwechslungskomödie, an der Clive, der Ex-Schauspielerkollege Penelopes, jetzt Soldat, ein ungebetener Gast (ein entflohener deutscher Kriegsgefangener), der Bischof von Lax (Penelopes Onkel) und ein Ersatz-Pfarrer teilhaben.

Am Ende sind fünf Pfarrer im Pfarrhaus versammelt, drei echte und zwei unechte. Im heiteren Ratespiel ‚who is who?‘ gibt ein Satz den anderen, setzt eine Pointe die nächste.

 

Alle Spieltermine (2016):

Fr, 20:00 Uhr30.09.07.10.14.10.21.10.04.11.
Sa, 20:00 Uhr24.09.01.10.08.10.15.10.22.10.---
So, 17:00 Uhr25.09.02.10.09.10.16.10.23.10.06.11.

Darsteller

Ida, ein DienstmädchenEva Arhelger
Katharina Peuckert
Miss SkillonAlexandra Kopp
Pfarrer Lionel ToopSven Bühler
Penelope Toop, seine FrauFranziska Hain
Corporal Clive WintonSebastian Kupetz
Manuel Luckhardt
Der Mann, ein ungebetener GastBernhard Riedel
Der Bischof von Lax, Penelopes OnkelUwe Reuschel
Pfarrer Arthur HumphreyJulian Hanisch
Sergeant TowersBurkhard Hain
Lars Lembke

Hinter den Kulissen

Regie-AssistenzTina Kneissl
SoufflageCarola Friedmann
Sarahke Müller
Carmen Schütz
TechnikStefan Reinhardt (Leitung)
Johnny Esser
Andreas Kneissl
Timo Röcker
Björn Schumann
BühnenbauRaphael Schumann
Kostüm/RequisitePetra Reddig (Leitung)
Carola Gebhardt
Anja Klein
MaskeTina Kneissl (Leitung)
Andrea Böhmer
Anja Holler
Marina Kneissl
Nadja Pavlova
Katja Sachs
Jessica Wingenbach
InspizienzCarola Gebhardt
Gestaltung PrintmedienFranziska Hain
Sebastian Kupetz

Der letzte der feurigen Liebhaber

Vorankündigung: Der letzte der feurigen Liebhaber

Komödie von Neil Simon

Regie: Lars Lembke

Premiere: 03. Juni 2016

Im Rahmen der Wetzlarer Festspiele, Hofgut Hermannstein


Impressionen aus unseren Bühnenproben

Inhalt:

Berni Silbermann, 54, Besitzer eines Fischrestaurants und seit 33 Jahren verheiratet, wird von Torschlusspanik erfasst. Der Monogamie überdrüssig und ständig nach Fisch riechend, träumt er von einem Seitensprung. Was er dazu benötigt, findet er vor: Muttis Wohnung, jeweils anderthalb Stunden Zeit und nacheinander drei Damen, die nicht abgeneigt sind.

Veronika Romano, Stammgast des Fischrestaurants, verheiratet, und wie es sich ergibt, von weit größerer Lust am Abenteuer gepackt als der zaghafte Held. Mona Michele, eine völlig durchgedrehte Möchtegern-Schauspielerin, die ärztlich verschriebene Joints mitgebracht hat. Und zuletzt die abgrundtief deprimierte Annett Fischer, beste Freundin von Bernis Ehefrau, die dem scheiternden Don Juan vorrechnet, wie wenig vom Leben lebenswert ist, prozentual gesehen. Das Fiasko ist vorprogrammiert.

Das Publikum erlebt drei absurd-komische Verführungsversuche und amüsiert sich über Bernis grandioses Scheitern als wirklich allerletzter der feurigen Liebhaber.

Alle Spieltermine:

Fr, 20:30 Uhr03. Juni10. Juni
Sa, 20:30 Uhr11. Juni
So, 19:30 Uhr05. Juni

Hier geht’s zu den Wetzlarer Festspielen und zum Ticketkauf.


Darsteller:

Veronika RomanoDaniela Kamutzki
Mona MicheleJessica Wingenbach
Annett FischerAngelika Hoffmann
Berni SilbermannRoland Groß


Hinter den Kulissen:

Regie-AssistenzTill Eilenberger
TechnikStefan Reinhardt
BühnenbauRaphael Schumann
KostümeCarola Gebhardt
Petra Reddig
InspizienzUlrich Vetter
Gestaltung PrintmedienFranziska Hain

Das Haus in Montevideo

+++ BENEFIZVORSTELLUNG für das Tierheim Wetzlar am 22. Mai +++

 

Montevideo-Plakat

Komödie von Curt Goetz

Regie: Kai Böhmer

Premiere: 12. März 2016


Impressionen aus unseren Bühnenproben

Inhalt:

Professor Traugott Hermann Nägler ist ein Mann von hoher Tugend, dementsprechend hoch sind auch seine moralischen Ansprüche an seine Mitmenschen. Er lässt nichts aus, seiner liebenswerten Frau und seinen zwölf Kindern durch Disziplin und straffes Regiment eine ebenso tugendhafte Lebensweise wie die seinige nahe zu bringen. Eines Tages steht unerwartet eine Erbschaft ins Haus. Die Schwester des Professors ist plötzlich verstorben. Sie war vor vielen Jahren von Traugott  aus der Familie verstoßen worden, da sie mit 17 Jahren ein uneheliches Kind erwartete. Das Schicksal hatte eben diese Schwester nach Montevideo verschlagen, wo sie eine vermögende Dame geworden war.

Die Erbschaft kommt gerade recht, ist doch die Familie auf jeden Groschen angewiesen!

Nach etwas Überzeugungsarbeit durch Ehefrau, Pfarrer und Bürgermeister reist der Professor nun nach Montevideo, um die Erbschaft anzutreten. Im Schlepptau hat er seinen Freund, den Pfarrer, und seine Tochter Atlanta, die eigentliche Begünstigte des Erbes. In Montevideo angekommen wähnt sich der Professor im größten Sündenpfuhl, dennoch will er die Erbangelegenheiten zum Abschluss bringen.

Die Sache hat nur einen Haken, der den guten Professor in arge Nöte bringt und ihn alle seine Prinzipien fahren lässt. Ist es nun umseine Tugend geschehen?

Alle Spieltermine:

Fr, 19:30 Uhr18. März08. April15. April22. April29. April20. Mai
Sa, 19:30 Uhr12. März19. März09. April---23. April30. April21. Mai
So, 17:00 Uhr13. März20. März10. April17. April24. April---22.Mai

Hier geht’s zum Online-Kartenkauf


Darsteller

Prof. Dr. Traugott Hermann NäglerUwe Reuschel
Marianne, seine FrauAndrea Böhmer
AtlantaEva Arhelger
Katharina Peuckert
ParsifalMirco Strutz
FrickaLisa Roth
FreyaMarina Kneissl
WotanJulius Henkelmann
FafnerLeon Dippel
Miguel Notari
OktaviaLena Gaidies
Anouk Hildebrandt
DecimusMarius Henkelmann
NonaCeline Bremer
BrunhildAriane Kneissl
UltimaTamina Dippel
Lara Rudolph
Pastor RieslingSven Bühler
Martha, eine MagdFranziska Hain
Jessica Wingenbach
Herbert Kraft, IngenieurSebastian Kupetz
Der Herr BürgermeisterHans-Peter Rückert
Madame de la RoccoDaniela Kamutzki
Tina Kneissl
BelindaAnja Klein
Alexandra Kopp
CarmencitaFranziska Hain
Jessica Wingenbach
RaquelEva Arhelger
Katharina Peuckert
DoloresSarahke Müller
Ricardo Cortez, AnwaltDennis Roth
BriefträgerUlrich Vetter


Hinter den Kulissen

Regie-AssistenzIna Nestler
SoufflageCarola Friedmann
Peter Weber
TechnikStefan Reinhardt (Leitung)
Jonas Hörner
Andi Kneissl
Björn Schumann
BühnenbauRaphael Schumann
KostümePetra Reddig (Leitung)
Eva Arhelger
Carola Gebhardt
Anja Klein
Alexandra Kopp
MaskeTina Kneissl (Leitung)
Eva Arhelger
Laura Eckert
Jana Freimuth
Kerstin Freund
Franziska Hain
Daniela Kamutzki
Katharina Peuckert
Katja Sachs
Jessica Wingenbach
InspizienzKai Böhmer
Carola Gebhardt
Ulrich Vetter
Gestaltung PrintmedienErwin Flemming
Franziska Hain
Sebastian Kupetz
FotosFranziska Hain Photographie

Party für eine Leiche

Plakat: Party für eine Leiche

Kriminalstück von  Patrick Hamilton

Regie: Carmen Schütz

Premiere: 19. September 2015



Inhalt:

„Psychologie der Arroganz“

„Ich habe einen Mord begangen“ – kein Motiv, keine Reue – nur dieses Hochgefühl. Zwei junge, reiche Frauen erdrosseln einen Bekannten mit einem Strick, verstauen die Leiche in einer Truhe mitten im Zimmer, lassen darauf dekadente Speisen anrichten und geben eine Party. Eingeladen sind als Höhepunkt der Menschenverachtung und perverser Arroganz auch Angehörige des Opfers. Die beiden Täterinnen sind der Meinung das perfekte Verbrechen begangen zu haben – werden sie bei der  an den Tag gelegten Anmaßung am Ende doch überführt?

Alle Spieltermine (2015):

Fr, 20:00 Uhr25. Sept.02. Okt.09. Okt.16. Okt.23. Okt.30. Okt.
Sa, 20:00 Uhr19. Sept.26. Sept.03. Okt.10. Okt.17. Okt.24. Okt.31. Okt.
So, 17:00 Uhr20. Sept.27. Sept.04. Okt.11. Dez.18. Okt.25. Okt.01. Nov.

Darsteller

Johanna von ArnheimEva Arhelger
Charlotte ThouretKatja Sachs
Annett von OppenKerstin Freund
Vera RickenAlexandra Kopp
Jenny ArdenAnja Klein
Professor Jeremias PaulsenRainer Waldschmidt
Judith NielsenTina Kneissl
Marlene, CateringTina Kneissl

Hinter den Kulissen

Regie-AssistenzSven Bühler
KostümeEva Arhelger
Petra Reddig
MaskeAndrea Böhmer
Laura Eckert
Till Eilenberger
Barbara Görtz
Anita Hackbarth
Anja Holler
Katharina Peuckert
Mirjam Wiemer
BühnenbauRaphael Schumann
Technische LeitungStefan Reinhardt
BühnentechnikJonas Hörner
Andreas Kneissl
Björn Schumann
Andres Zarra
SouffleuseAnja Klein
Gestaltung PrintmedienAndreas Paal

Der süßeste Wahnsinn

– Eine Suite für zwei –

Plakat: Der süßeste Wahnsinn

Boulevard-Komödie von  Michael McKeever

Regie: Lars Lembke

Premiere: 14. März 2015


Inhalt:

„Zickenkrieg an der Heimatfront“

Florida 1942: Zugunsten der im 2. Weltkrieg kämpfenden US-Soldaten soll im luxuriösesten Hotel der Stadt ein Benefizkonzert stattfinden, organisiert und finanziert von der umtriebigen Mrs. Osgood und ihren „Palm Beach Ladies für die Einheit“.
Höhepunkte des Abends werden die Auftritte der Hollywood-Stars Claudia McFadden und Athena Sinclair sein. Hoteldirektor Dunlap fällt an diesem Nachmittag nicht nur die Aufgabe zu, ihnen einen angenehmen Aufenthalt zu garantieren, sondern auch peinlichst darauf zu achten, dass sich beide unter keinen Umständen persönlich begegnen. Denn die beiden exzentrischen Leinwandgrößen hassen sich abgrundtief.
Diese Pläne scheinen jedoch in dem Moment durchkreuzt, in dem die Diven unbemerkt voneinander ein und dieselbe Suite beziehen.
Bei den Bemühungen, die vertrackte Situation aufzulösen, droht die Suite selbst zum Kriegsschauplatz zu werden: Verwechslungen, Missverständnisse und um Haaresbreite vereitelte Katastrophen geben sich in schneller Folge die Klinke in die Hand. An verschiedenen Fronten kämpfen dabei die Hotelpagen Francis und Otis, Athenas gutherzige Privatsekretärin Murphy und Claudias schicksalsergebener Assistent Mr. Pippet, der sogar Schoßhündchen Mr. Boodles betreuen muss. Mitten im Trubel jagt ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit die Klatschkolumnistin Dora del Rio der Story ihres Lebens hinterher.
Und während aus der Lobby und den unteren Etagen immer wieder Schreckensmeldungen über die Feiergewohnheiten der anwesenden Soldaten eintreffen, steuert das Geschehen in der Suite unaufhaltsam auf die endgültige Katastrophe zu…

Alle Spieltermine (2015):

Do, 20:00 Uhr02. April30. April
Fr, 20:00 Uhr20. März27. März10. April08. Mai
Sa, 16:00 Uhr02. Mai
Sa, 20:00 Uhr14. März21. März28. März11. April02. Mai
So, 17:00 Uhr15. März22. März29. März12. April03. Mai10. Mai


Darsteller

Claudia McFaddenDaniela Kamutzki
Athena SinclairAnja Holler
Bernard S. DunlapUwe Reuschel
Mr. PippetSven Bühler
Murphy StevensKatharina Peukert
OtisHarald Rasche
FrancisAntonio Sass
Mrs. Everett P. OsgoodAlexandra Kopp
Dora del RioKerstin Freund
Mr. BoodlesMr. Boodles


Hinter den Kulissen

Regie-AssistenzBernhard Riedel
KostümeEva Arhelger und Team
MaskeTina Kneissl
Jessica Wingenbach
Eva Arhelger
Franziska Deutscher
Katja Sachs
Till Eulenberger
BühnenbauRaphael Schumann
Technische LeitungStefan Reinhardt
BühnentechnikAndreas Kneissl
Björn Schumann
Sebastian Kupetz
SouffleuseAnja Klein
Franziska Hain
Angelika Hoffmann
Gestaltung PrintmedienAndreas Paal

 

Die Katze und der Kanarienvogel

Plakat: Die Katze und der Kanarienvogel

Mystery-Krimi von  John Willard

Regie: Kerstin Freund

Premiere: 22. November 2014


Inhalt:

Cyrus West hat verfügt, dass sein Testament erst 20 Jahre nach seinem Tod um Mitternacht in der Bibliothek seines Anwesens eröffnet werden darf. Während dieser Zeit wurde das Anwesen von der Haushälterin Mammy Pleasant gehütet. Im Jahre 1934 versammeln sich dann sechs mögliche Erben und Herr Crosby, der Notar zur Testamentseröffnung. Annabell West wird zur Alleinerbin benannt sofern sie die Nacht in der Bibliothek verbringt und darüber nicht den Verstand verliert. Sollte dies geschehen wird in einem dritten und letzten Umschlag des Testaments der Ersatzerbe benannt…

Ein Mann in dunklem Umhang steht plötzlich zwischen den Erben und gibt bekannt, dass ein gefährlicher Geisteskranker aus dem benachbarten Sanatorium ausgebrochen ist und sich vermutlich in einem der umliegenden Häusern versteckt. Beim letzten Ausbruch habe er gewartet bis die Bewohner schlafen und dann… Der Entflohene würde sich für eine Katze halten. Kurz darauf verschwindet Herr Crosby aus der verschlossenen Bibliothek, um dann als Leiche auf das Bett von Annabell West zu fallen und spurlos zu verschwinden…

Alle Spieltermine (2014/2015):

Fr, 20:00 Uhr28. Nov.05. Dez.09. Jan.16. Jan.23. Jan.06. Feb.
Fr, 23:00 Uhr12. Dez.
Sa, 20:00 Uhr22. Nov.29. Nov.10. Jan.17. Jan.24. Jan.07. Feb.
So, 17:00 Uhr23. Nov.14. Dez.28. Dez.11. Jan.18. Jan.25. Jan.
Mo, 20:00 Uhr29. Dez.
Di, 20:00 Uhr30. Dez.


Darsteller

CrosbyPeter Kranzler
Mammy PleasantAngelika Hoffmann
Harry BlytheSven Bühler
Cicily Eva Arhelger
SusanFranziska Hain
Charlie WilderPatrick Schauermann
Paul JonesAndrés Zarra
Annabelle West Tina Kneissl
HendricksTill Eilenberger
Roland Hörner
PattersonRaphael Schumann


Hinter den Kulissen

Regie-Assistenz
Souffleuse
gute Seele
Monika Kranzler
KostümeEva Arhelger
MaskeAndrea Böhmer
Franziska Deutscher
Anja Holler
Jessica Wingenbach
BühnenbauRaphael Schumann
Technische LeitungStefan Reinhardt
BühnentechnikAndreas Kneissl
Sebastian Kupetz
Björn Schumann
Gestaltung PrintmedienAndreas Paal


Die deutschen Kleinstädter

Plakat: Die deutschen Kleinstädter

Lustspiel in vier Akten von August von Kotzebue

Regie: Michael  Möbs

Premiere: 15. März 2014


Inhalt:

Der Bürgermeister des Städtchens Krähwinkels möchte seine Tochter Sabine mit dem Bau-, Berg- und Wegeinspektorssubstitut Sperling verheiraten. Die Tochter, die zuvor ein Jahr in der Residenzstadt verbracht hat, hat dort einen Herrn kennengelernt (Herr Karl Olmers), von dem sie sehr angetan ist. Sie möchte auf keinen Fall mit Sperling vermählt werden, denn Olmers und Sabine möchten heiraten.

Kurz vor der Verlobung mit Spreling taucht Herr Olmers aus der Residenz plötzlich in Krähwinkel auf und bemüht sich, die Verlobung mit Sperling zu verhindern und als möglicher Schwiegersohn die Angehörigen von Sabine für sich gewinnen.

Die Angehörigen (Tanten und Goßmutter) sind von dem Herrn aus der Residenz und seinen „großstädtischen“ Gepflogenheiten irritiert und verwundert. Da in der Stadt Krähwinkel alles seine (spießigen) Regeln hat, die den Herrn Olmers nicht bekümmern, stößt er auf Widerstand.

Alle Spieltermine (2014):

Fr, 20:00 Uhr28. März04. Apr.11. Apr.25. Apr.02. Mai09. Mai
Sa, 20:00 Uhr15. März29. März05. Apr.12. Apr.26. Apr.03. Mai---
So, 17:00 Uhr16. März---06. Apr.13. Apr.27. Apr.04. Mai11. Mai


Darsteller

Herr Niklaus Staar, Bürgermeister und Oberältester zu KrähwinkelUwe Reuschel
Frau Untersteuereinnehmerin Staar, seine MutterAngelika Hoffmann
Sabine, seine TochterEva Arhelger
Verena Gerth
Frau Vizekirchenvorsteher Gerda Staar, seine SchwägerinBarbara Görtz
Daniela Kamutzki
Katja Sachs
Frau Oberfloß- und Fischmeisterin BrendelKerstin Freund
Alexandra Kopp
Frau Stadtakzisekassaschreiberin MorgenrotAnja Euler
Franziska Hain
Herr Bau-, Berg- und Wegeinspektorsubstitut SperlingStefan Holler
Lars Lembke
Karl OlmersSven Bühler
Ein NachtwächterEgbert Scharpff
Klaus, der RatsdienerPeter Kranzler
Rainer Waldschmidt
Eine MagdKarin Döring
Monika Kranzöer


Hinter den Kulissen

Regie-AssistenzPetra Leser
MaskeTina Kneissl
Antonio Sasso
Andrea Böhmer
Anika Hackbarth
Katharina Peuckert
Christel Scharpff
Kimy Reinhardt
Katja Sachs
BühnenbauRaphael Schumann
KostümePetra Reddig
TechnikStefan Reinhardt
Till Eilenberger
Andi Kneissl
Sebastian Kupetz
Björn Schumann
Ulrich Vetter
Gestaltung PrintmedienAndreas Paal